Neues zum Hüttleboda

Kurzmitteilung

Die Grabung am Hüttleboda ist abgeschlossen. Eines vorweg: Wir sind zufrieden!

Von Dienstag bis Sonntag sind wir jeden Morgen mit vollen Rucksäcken von unserer Unterkunft, der Bergrettungshütte im Gamperdonatal, zum Hüttleboda gegangen. Etwa 450 Höhenmeter. Das verzögerte den Grabungsbeginn leider ein wenig. Grabungsende um 5, danach wieder der Abstieg, warmes Essen und die verdiente Dusche gabs dann natürlich erst um 7. Die Dusche hatten wir auch nötig, da es Rekordtemperaturen hatte.

Für die Grabung haben wir das Gebäude ausgewählt, in dem letztes Jahr im Sondageschnitt die Holzkohle zum Vorschein kam. Die datiert, wie schon erwähnt, ins 11./12. Jahrhundert n. Chr. (an dieser Stelle herzlichen Dank an die ETH Zürich für die C14-Datierung!). Die Datierung wär somit grob geklärt, aber die Funktion ist immer noch nicht ganz sicher. Alpe oder doch Bergbau? Oder Beides?

Erster Schrit: das Innere des Gebäudes vom Humus und Versturz befreien, dabei finden wir schon einige Knochen. Immer tiefer graben wir, dabei kommen auch einige nette Funde zu Tage: 2 Lavezfragmente, 2 Keramikfragmente, einige Eisenfunde und natürlich Knochen. Viele Knochen. Und natürlich viel Holzkohle. Einige Holzkohlestücke sind noch so gut erhalten, dass wir sie hoffentlich dendrodatieren können. Damit erhoffen wir uns ein noch genaueres Datum des Hüttlebodas.

Eines steht fest: wir haben keinen archäologischen Hinweis auf Bergbau bzw. Verhüttung gefunden. Wir können also den von historischer Seite her vermuteten Bergbau auf dem Hüttleboda archäologisch nicht nachweisen – was natürlich nicht ausschliesst, dass hier Bergbau betrieben wurde. Wir tendieren jedoch eher in die Richtung, dass wir es hier mit einer hochmittelalterlichen Alpe zu tun haben. Ein toller Befund, die älteste belegte Alpe im Nenzinger Gebiet!

Am Samstag war ausserdem „Tag der Archäologie“, der leider etwas schwach besucht war – aber wer kann es den Leuten bei dieser Hitze verübeln, ehrlich gestanden wären wir auch lieber im Schwimmbad gewesen…

Diese Diashow benötigt JavaScript.