zweitausend drüber und drunter

Gestern fand mit der Sagenlesung von Thomas Gamon der Auftakt zu unserem archäologischen Projekt rund um den Naafkopf statt. Zahlreiche Besucher, darunter auch 10 Seewiser, hatten sich vor dem Cafe Panüeler versammelt. Die Sagen aus dem Buch „Sagen und Geschichten aus Nenzing“ von Karl Gamon drehten sich hauptsächlich um Grenzstreitigkeiten der Nenzinger mit ihren Nachbarn sowie Schmuggler- und Wilderergeschichten im Grenzgebiet. Interessant war auch eine Beschreibung des Nenzinger Himmels, die am 16. Juli 1911, also vor genau 100 Jahren, im Vorarlberger Volksblatt erschien.

Eigentlich hätten wir heute abend bereits auf der Pfälzerhütte schlafen sollen, doch aufgrund der schlechten Wettervorhersage fahren wir erst morgen in den Nenzinger Himmel und gehen dann am Dienstag auf die Pfälzer. Von dort aus wird unser kleines, aber feines Team (bestehend aus Dr. Thomas Reitmaier und Conradin Wahl, Uni Zürich, Mag. Christoph Walser, Uni Bamberg, Melanie Juritsch und Martin Gamon, Uni Wien, Thomas Gamon, Marktgemeinde Nenzing) 3 Tage lang vor allem die liechtensteinische Seite und die höher gelegenen Zonen rund um den Naafkopf erkunden. Dann geht es für weitere 4 Tage in den Nenzinger Himmel (von den Nenzingern Gamperdond genannt), wo wir ausgehend von der Bergrettungshütte der Ortsstelle Nenzing des Österreichischen Bergrettungsdiensts unsere weiteren Prospektionstouren starten.

Auf den Luftbildern haben wir bereits einige interessante Gebiete entdeckt, bleibt zu erwarten, was diese bei der Geländebegehung hergeben!

Martin Gamon

Advertisements

Ein Gedanke zu „zweitausend drüber und drunter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s